BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

AUV

Wissenschaftler vermessen Meeresboden zentimetergenau, 31.01.2017

Die Meeresforscher der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) haben jetzt erstmals Teile des Meeresbodens im deutschen Lizenzgebiet für polymetallische Sulfiderze im Indischen Ozean zentimetergenau vermessen. Bei ihrer 6-wöchigen Expedition mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN im Rahmen des Explorationsvorhabens INDEX konnten die Wissenschaftler mit Hilfe eines programmierbaren Roboters in bis zu 4.000 Meter Tiefe eine Reihe neuer potenzieller Felder mit Bunt,- Edel- und Spurenmetallen kartieren.

In zwei Fahrtabschnitten untersuchten die BGR-Experten von Port Louis aus mit geologischen und geophysikalischen Methoden den nördlichen Teil des 10.000 Quadratkilometer großen Lizenzgebietes südöstlich von Mauritius. Mit an Bord des Forschungsschiffes waren auch Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Deutschen Zentrums für Marine Biodiversitätsforschung – Senckenberg (Wilhelmshaven) und der Universität Hamburg, die im Auftrag der BGR die Kartierarbeiten unterstützten und Umweltuntersuchungen übernahmen. Erstmals wurden hierbei auch Detailuntersuchungen zur Tiefenausdehnung bekannter sulfidischer Erzvorkommen durchgeführt und der Untergrund seismisch durchleuchtet.

Die exakte Vermessung des Meeresbodens wurde durch den Einsatz des autonomen GEOMAR-Roboters ABYSS ermöglicht. Das Unterwasserfahrzeug kann selbständig den Meeresboden zentimetergenau als geologische Lupe erfassen. Parallel setzten die Wissenschaftler schiffsgeschleppte Kartier- und Sensorsonden ein.
Fotovergrößerung
Zur Pressemitteilung Untersuchungen zu Rohstoffpotenzialen und Umwelteinflüssen: Wissenschaftler vermessen Meeresboden im deutschen Lizenzgebiet im Indischen Ozean zentimetergenau



Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.