BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Die BGR in Europa

Hauskolloquium am Dienstag, den 14. Juli 2015 um 10°° Uhr im Großen Sitzungssaal des Hauses.

Moderation: Hans-Joachim Kümpel

Birgit Kuhns: Strategie der europäischen geologischen Dienste und Beitrag der BGR

Strategie der europäischen geologischen Dienste und Beitrag der BGR

Mit der Unterzeichnung des Lizenzvertrages zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Internationalen Meeresbodenbehörde Anfang Mai 2015 beginnen für die BGR 15 Jahre der Explorationstätigkeit auf polymetallische Sulfide im westlichen Indischen Ozean. Im Rahmen der vierjährigen vorbereitenden Prospektion wurden wissenschaftliche Daten früherer deutscher Expeditionen in dieses Gebiet gesichtet und ausgewertet, prospektive Flächen definiert, Explorationsmodelle erstellt und bereits eine Anzahl neuer Sulfidvorkommen identifiziert. Zahlreiche hydrothermale Anomalien in der Wassersäule sowie die geologische Kontrolle, Verteilung und Zusammensetzung bisher bekannter Sulfidvorkommen bestätigen das Potenzial des gewählten Explorationsareals. Alle Erkundungsarbeiten werden durch flankierende Arbeiten zum marinen Umweltschutz intensiv begleitet.


Jörg-Uwe Damm: „Cross-thematic ERA-NET on Applied Geosciences” – Hintergrund und aktueller Sachstand

Der Beitrag will zeigen, was ein ERA-NET sein soll. Und welche Schwerpunkte für das hier geplante ERA-NET gesetzt werden. Es wird über den aktuellen Bearbeitungsstand berichtet. Beteiligte Institutionen und ihre Rollen werden kurz vorgestellt.


Henrike Sievers & Dominic Wittmer: „Minerals4EU“ – die europäische Wissensplattform zu mineralischen Rohstoffen

Das übergeordnete Ziel des Projektes ist der Aufbau eines langfristig tragfähigen Kompetenznetzwerkes, das künftig als Hauptansprechpartner zum Thema Rohstoffe auf europäischer Ebene agiert und hierfür eine kritische Masse von relevanten Institutionen umfasst.

Am Projekt „Minerals Intelligence Network for Europe“ (Minerals4EU) beteiligen sich 28 Nationale Geologische Dienste, EuroGeoSurveys, das Joint Research Centre, die Raw Materials Group, das Fraunhofer ISI und das Wuppertal Institut. Im Rahmen des Projektes wird neben der Netzwerkstruktur ein Datenportal für rohstoffbezogene Daten, ein erstes European Minerals Yearbook und eine Foresight Study erstellt. Die BGR koordiniert das Arbeitspaket „Foresight Study“, in dem diverse Aspekte rund um die zukünftige Versorgung mit und die Nachfrage nach mineralischen Rohstoffen der EU untersucht werden


Hendrik Ballerstedt & Axel Schippers: „BioMore“ – New Mining Concept for Extracting Metals from Deep Ore Deposits using Biotechnology

„BioMore“ – New Mining Concept for Extracting Metals from Deep Ore Deposits using Biotechnology

Die Metall-Biolaugung stellt eine umweltfreundliche Geobiotechnologie zur Metallgewinnung aus Roh- und Reststoffen dar. Bislang wird diese als Haldenbiolaugung oder Tankbiolaugung industriell nach dem Bergbau angewendet, vor allem zur Kupfer- und Goldgewinnung. Eine in situ oder in place Biolaugung wird bislang vor allem zur Gewinnung von Uran durchgeführt.

Ziel des EU Projektes mit 22 Partnerinstitutionen ist die Entwicklung eines Verfahrens, bei dem eine in situ Biolaugung von Kupfer und anderen Wertmetallen in großer Tiefe (z.B. Kupferschiefer) ohne vorherige Bergbautätigkeit und damit mit einem geringeren Eingriff in die Umwelt erreicht wird. Dies soll durch Auflockerung der Erzhorizonte erreicht werden. Das Verfahren wird im Rahmen des Projektes BioMOre in einem Bergwerk der Firma KGHM in Polen getestet. Ein Risikomanagement ist Teil des Projektes. Das BGR Teilprojekt befasst sich mit der Hemmung der Laugungsbakterien nach Abschluss der Laugungsoperation.


Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.