BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressemitteilung

Hannover, 13.03.2017

Internationaler Workshop im GEOZENTRUM Hannover:
70 Polarforscher aus 11 Nationen diskutieren über die Geologie der Arktis

Die Arktis gehört zu den bisher noch wenig erforschten großen Naturräumen dieser Erde. Seit 1992 erkundet die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Zusammenarbeit mit internationalen wissenschaftlichen Institutionen aktiv die Arktis. Im Rahmen des Projekts CASE (Circum-Arctic Structural Events) hat die BGR inzwischen rund 20 geologische Landexpeditionen nach Spitzbergen, Nordgrönland, Sibirien und in die kanadische Arktis organisiert und durchgeführt. Über 70 Experten aus Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Niederlande, Norwegen, Polen, Russland, Schweden, den USA und Deutschland treffen sich ab heute (13. März 2017) zu einem viertägigen Workshop im GEOZENTRUM Hannover, um über den bisherigen Forschungsstand zu diskutieren.

„Noch immer gibt es viele offene Fragen. So wissen wir immer noch nicht genau, wie der arktische Ozean entstanden ist“, erklärt BGR-Polarforscher Dr. Karsten Piepjohn, der als CASE-Projektleiter den Workshop organisiert hat. Zur Klärung der Forschungslücken sind weitere Expeditionen erforderlich. Ein wesentliches Ziel der Veranstaltung in Hannover ist daher die Planung, Koordinierung und Finanzierung künftiger Forschungsreisen. „Im Augenblick organisieren wir die größte Arktisexpedition in der Geschichte der BGR. Im Sommer werden wir mit insgesamt 50 Teilnehmern aus 10 Nationen die Geologie des Nordrandes des amerikanischen Kontinents untersuchen“, so Piepjohn.

Die logistischen und finanziellen Herausforderungen sind in der Arktis so enorm, dass einzelne nationale Einrichtungen nicht in der Lage sind, arktisweite Forschung zu betreiben. Aus diesem Grund ist internationale Kooperation unabdingbar. Piepjohn: „Daher setze ich darauf, dass das CASE-Projekt die Forschung in Zukunft noch intensiver vernetzt und sich zu einem zentralen internationalen Instrument bei der geowissenschaftlichen Erforschung der Arktis entwickelt.“

Weitere Informationen:
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Polarforschung/Arktis/arktis_node.html

Ansprechpartner:
Dr. Karsten Piepjohn, Tel.: 0511 643 2299, E-Mail: Karsten.Piepjohn@bgr.de


Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressesprecher: Andreas Beuge, Tel.: 0511 643 2679
E-Mail: Andreas.Beuge@bgr.de, Internet: http://www.bgr.bund.de

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.