BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Geschichte der BGR und ihrer Vorgängerorganisationen - ein kurzer Abriss

1873

In Berlin wird die Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (KPGLA) gegründet und in dem eigens errichteten Dienstgebäude in der Invalidenstraße 44 untergebracht. 1919 erfolgt die Umbenennung in Preußische Geologische Landesanstalt (PGLA).

1934

Am 1. Mai 1934 wird in der Preußischen Geologischen Landesanstalt das Institut für Erdölgeologie mit Zweigstelle in Hannover gegründet

1939

Die geologischen Landesanstalten werden in der Reichsstelle für Bodenforschung (RstB) - ab 1941 Reichsamt für Bodenforschung (RAB) - zusammengefasst. Hauptdienstsitz ist das ehemalige Dienstgebäude der Preußischen Geologischen Landesanstalt in Berlin. Die übrigen neun Landesämter werden als Zweigstellen des Reichsamtes weitergeführt. Darüber hinaus werden außerhalb Berlins vier Arbeitsstellen eingerichtet, eine davon in Hannover.

Die systematische geschichtliche Untersuchung und wissenschaftliche Aufarbeitung der BGR und ihrer Vorläufereinrichtungen steht noch aus. Der Untersuchung kommt aus Sicht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie der BGR eine große Bedeutung zu. Auf Basis der Erfahrungen aus der Geschichtskommission des BMWi wird das BMWi gemeinsam mit der BGR dazu weitere konkrete Schritte einleiten.

1945

In der Arbeitsstelle Hannover des ehemaligen Reichsamtes werden Versuche zur Neuorganisation und Entflechtung des staatlichen Geologischen Dienstes unternommen. Es entwickelt sich aus der Arbeitsstelle des Reichsamtes das Amt für Bodenforschung. Im Gebiet der ehemaligen DDR wird die staatliche Geologische Kommission - später Zentrales Geologisches Institut (ZGI) - mit Sitz im Dienstgebäude des ehemaligen Reichsamtes für Bodenforschung gegründet.

1948

Mit der Höchster Vereinbarung und dem Königsteiner Abkommen übertragen die geologischen Landesämter des Vereinigten Wirtschaftsgebietes dem Amt für Bodenforschung (AfB) in Hannover überregionale Aufgaben (Gemeinschaftsaufgaben).

01.04.1950

Formelle Errichtung des Amtes für Bodenforschung in Hannover durch Beschluss des Niedersächsischen Landesministeriums für Wirtschaft und Verkehr. Das Amt ist aufgrund eines Staatsvertrages auch für Nordrhein-Westfalen zuständig.

26.11.1958

Errichtung der Bundesanstalt für Bodenforschung (BfB) aus dem Bestand des Amtes für Bodenforschung in Hannover durch Erlass des Bundesministers für Wirtschaft vom 26.11.1958 (PDF, 60 KB) (Bundesanzeiger Nr. 230 vom 29.11.1958).

31.03.1959

Auflösung des Amtes für Bodenforschung in Hannover (Nds.MBl. Nr.5 vom 31.01.1959 S.80).

17.01.1975

Umbenennung der Bundesanstalt für Bodenforschung in Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) durch Erlass des Bundesministers für Wirtschaft vom 17.01.1975 (Bundesanzeiger Nr.18 vom 28.01.1975).

01.08.1990

Gründung der Anstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (AGR) aus dem Bestand des Zentralen Geologischen Instituts (ZGI) durch die DDR.

03.10.1990

Auflösung der AGR und Abwicklung bis Ende 1990.

19.10.1990

Gründung der BGR-Außenstelle Berlin, später BGR-Dienstbereich Berlin, aus dem Bestand der AGR.

2012Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) im BGR-Dienstbereich Berlin.

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.