BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Geothermie

Collage verschiedener Geothermieprojekte bei der BGRCollage verschiedener Geothermieprojekte bei der BGR Quelle: BGR

Erneuerbare Energien, inklusive der Erdwärme, gewinnen für die Energieversorgung zunehmend an Bedeutung. Die Erdwärme (Geothermie) ist weltweit neben der Wasserkraft- und Biomassenutzung die bedeutendste regenerative Energiequelle. Ein wesentlicher Vorteil der geothermischen Energie ist deren Verfügbarkeit unabhängig von Tageszeiten und Witterungsbedingungen.

In Deutschland existieren zur Zeit (2008) ca. 162 zentrale Geothermieanlagen, die überwiegend der Fernwärmeversorgung und als Thermalbäder dienen. Große geothermische Anlagen befinden sich in Deutschland vorwiegend im Raum München, im Süddeutschen Molassebecken (z.B. Unterschleißheim, Pullach).

Seit 2003 wird im Kraftwerk Neustadt-Glewe demonstriert, dass die geothermische Stromerzeugung auch in Deutschland möglich ist. In Landau (Pfalz) wurde 2007 das erste Geothermiekraftwerk Deutschlands in Betrieb genommen, wo die kommerzielle Stromproduktion aus Erdwärme primäres Ziel ist.

Wesentlich zur Entwicklung der tiefen Geothermie trägt eine Studie über das geothermische Potenzial in Deutschland bei, die 2003 durch das Büro für Technikfolgenabschätzung des deutschen Bundestages herausgegeben wurde (TAB Studie). An dieser Studie wirkte die BGR durch die Bewertung des tiefen Untergrundes maßgeblich mit.

Eine Kernaufgabe bei der Entwicklung der tiefen Geothermie besteht darin, Fließwege im tiefen Untergrund künstlich zu schaffen beziehungsweise zu verbessern. Bei der hydraulischen Risserzeugung wird Wasser mit hohem Druck in den Untergrund gepresst. Dadurch werden künstlich Risse im Gestein erzeugt und natürlich vorhandene Risse erweitert. Anschließend kann über diese Risse Wasser zirkuliert werden und damit Energie gewonnen werden (Hot-Dry-Rock-Konzept).

Die BGR ist in mehreren Forschungsprojekten an der Entwicklung von Methoden zur Erschließung tiefer Geothermiereservoire in Deutschland und Frankreich (Soultz, GeneSys-Projekt, Groß Schönebeck) beteiligt. In den Forschungsprojekten „Soultz“ und „GeneSys“ ist das Hot-Dry-Rock-Konzept von entscheidender Bedeutung (s.u.).

Mit der zunehmenden Anzahl von Geothermieanlagen rückt die Frage der langfristigen Betriebssicherheit dieser Anlagen in den Blickpunkt. Im gleichnamigen BGR-Projekt werden Aspekte der Betriebssicherheit (Beherrschung hochkorrosiver Wässer, Ausfällungen,...) bearbeitet.
Die BGR unterstützt zudem Entwicklungsländer bei der Einführung beziehungsweise der verstärkten Nutzung der Geothermie (Geotherm Programm). In diesem Rahmen arbeiten Wissenschaftler der BGR in mehreren Entwicklungsländern mit günstigen geothermischen Bedingungen, um die Erkundung, Erschließung und Nutzung geothermischer Ressourcen zu fördern.

Weiterführende Beiträge zur Geothermie

Aktuelle Projekte

Kontakt 1: wissenschaftliche Fragestellungen

Kontakt 2: Technik

Kontakt 1:

    
Dr. Torsten Tischner
Tel.: +49-(0)511-643-2475
Fax: +49-(0)511-643-2304

Kontakt 2:

    
Reiner Jatho
Tel.: +49-(0)511-643-2345
Fax: +49-(0)511-643-2304

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.