BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Historische Erdbebenkataloge

Erdbeben gehören zweifellos zu den Naturkatastrophen, die dem Menschen seit jeher als etwas äußerst Bedrohliches erscheinen, dem er sich hilflos ausgeliefert fühlt. Erdbeben überraschen wegen ihrer Plötzlichkeit und ihrer, trotz kurzer Dauer, alles erfassenden Erschütterungs- bzw. Zerstörungsfähigkeit.

Von einer verläßlichen Erdbebenvorhersage ist die Seismologie noch weit entfernt. Deshalb konzentrieren sich die gegenwärtigen Bemühungen darauf, das Auftreten von Erdbeben in Raum und Zeit zu erfassen und auf statistischer Basis Wahrscheinlichkeiten des Eintretens von Beben bestimmter Stärke an einem vorgegebenen Ort abzuschätzen. Basierend auf diesen Erkenntnissen können dann durch konstruktive Bauvorschriften die Schadenswirkungen von Erdbeben verhindert bzw. abgemildert werden.

Voraussetzung für derartige statistische Berechnungen sind - neben Kenntnissen der geologischen Entwicklung und der tektonischen Verhältnisse - Erdbebenkataloge, die das seismische Geschehen eines weiträumigen Gebietes möglichst vollständig über große Zeiträume erfassen. Der durch Seismometerbeobachtungen abgedeckte Zeitraum für die Erforschung der Erdbebentätigkeit ist jedoch zu kurz. Hier setzt die historische Erdbebenforschung an. Schriftliche Zeugnisse über die Wirkung von Erdbeben werden gezielt gesammelt, bewertet und damit charakteristische Bebenparameter wie z.B. Herdort und Epizentralintensität festgelegt. Das Ergebnis sind nationale Erdbebenkataloge in computerlesbarer Form, so z.B. der Katalog für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ab dem Jahre 800.

Von der BGR wurden, teils im Auftrag der EU, in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Seismologen Kataloge historischer und neuzeitlicher Erdbeben für folgende Gebiete erstellt:

Mit diesen Katalogen steht eine Datenbasis zur Verfügung, die einen schnellen Überblick über das seismische Geschehen eines Gebietes ermöglicht. Auf der Grundlage dieser Kataloge werden in der BGR seismische Gefährdungsabschätzungen durchgeführt. Zur erdbebensicheren Dimensionierung von Bauwerken werden Lastannahmen unter Berücksichtigung der standortspezifischen Bodenverstärkung bestimmt.

Die aktuelle Version des deutschen historischen Erdbebenkatalogs ab dem Jahre 800 inklusive Erläuterungen und die übrigen drei oben aufgeführten Kataloge nebst den jeweiligen Reports stehen als ZIP-Dateien Verfügung. Bitte klicken Sie hierzu oben auf den entsprechenden Katalog und Sie gelangen dann auf die zugehörige Seite mit der Möglichkeit zum Download der Sie interessierenden Dateien.

Unter Makroseismische Bearbeitung des Erdbebens vom 20. Okt. 2004 östlich Rotenburg (Wümme) im Norddeutschen Tiefland (PDF, 2 MB) können Sie die Ergebnisse der Bearbeitung des für Norddeutschland außergewöhnlichen Erdbebens nachlesen.

Eine automatische Zuordnung von Erdbeben in der Bundesrepublik Deutschland zu Regionen ist möglich durch die Einteilung der Bundesrepublik Deutschland in erdbebengeographische Einheiten.

Kontakt

    
Dr. Diethelm Kaiser
Tel.: +49-(0)511-643-2669
Fax: +49-(0)511-643-2868
http://www.bgr.de/quakecat

Diese Seite: