BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressemitteilung

Hannover, 17.10.2016

Neue Antarktis-Expedition und Abschluss der Modernisierung der Gondwana-Station: BGR-Wissenschaftler suchen nach weiteren Hinweisen für die Entstehung des vereisten Kontinents

Die Polarforscher der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) brechen Ende Oktober zu einer vierwöchigen Antarktis-Expedition auf. Im Rahmen der Forschungsreise „GANOVEX XII“ (12. German Antarctic North Victoria Land Expedition) sollen weitere Untersuchungen zur geologischen Entstehungsgeschichte der Antarktis durchgeführt werden. Die BGR-Wissenschaftler werden dabei von ihren Kollegen aus dem italienischen Antarktisprogramm unterstützt.

Bei der Expedition suchen die Forscher nach weiteren Hinweisen zu Entstehung und Auseinanderbrechen des südlichen Großkontinentes Gondwana. Dessen Herzstück war bis vor etwa 180 Millionen Jahre die Antarktis, von der sich nach und nach Afrika, Indien, Australien, Neuseeland und Südamerika lösten. Das führte zur isolierten Position des Kontinents am Südpol. Die direkte Folge dieser Isolation ist die Entwicklung der heutigen Ozeanströmungssysteme, die um die Antarktis zirkulieren und die einen entscheidenden Einfluss auf das globale Klima haben.

Als Basisstation dient den Expeditionsteilnehmern die italienische Mario Zucchelli-Station an der Terra Nova-Bucht des Rossmeeres im Nord-Viktoria-Land. Von dort aus operieren die Forscher z. T. mit Schneemobilen und Helikoptern. „Wir untersuchen entlang der Gletscher im Transantarktischen Gebirge die nicht vom Eis bedeckten Gesteine mit geologischen und geophysikalischen Methoden“, erklärt BGR-Expeditionsleiter Dr. Andreas Läufer. Bei der letzten Forschungsreise 2015/2016 fanden die Wissenschaftler heraus, dass diese Region von weitreichenden Störungen durchzogen ist. „Diese Brüche in der Erdkruste lassen sich direkt auf die Trennung Australiens von der Antarktis vor etwa 100 Millionen Jahren beziehen“, so Geologe Läufer. Die Ergebnisse von „GANOVEX XI“ dienen den Wissenschaftlern jetzt als Grundlage für ihre aktuellen Untersuchungen zur Entwicklung neuer Modelle zur Entstehung der heutigen Antarktis.

Parallel zur Expedition wird ein Bautrupp wenige Kilometer entfernt in der BGR-Antarktisstation „Gondwana“ an der Terra Nova-Bucht die im letzten Jahr begonnenen Modernisierungsarbeiten abschließen. Im Rahmen des Programms „MOGS 4“ (Modernization of Gondwana-Station) wird ein Test der neu installierten Systeme (Haustechnik, sanitäre Einrichtungen, neue Generatoren, Solarpanele, Seewasser-Aufbereitungsanlage und biologische Abwasserreinigung) sowie die Bauabnahme durchgeführt. Die „Gondwana“-Station, die von Wissenschaftlern und Technikern während ihrer Expeditionen als Versorgungsstation mit Arbeits- und Aufenthaltsräumen genutzt wird, steht dann der BGR und internationalen Antarktis-Programmen für mindestens weitere 25 Jahre als Forschungs- und Logistikbasis zur Verfügung.

In Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) beteiligt sich die BGR im Dezember an einer aerogeophysikalischen Messkampagne im zentralen Königin-Maud-Land auf der gegenüberliegenden Seite des antarktischen Kontinents. Ziel der BGR-Arbeiten im Rahmen des gemeinsamen Forschungsprogrammes GEA (Geodynamic Evolution of East Antarctica) sind Untersuchungen der unter dem Eis liegenden Gesteine und deren Struktur. Als Plattform für die geophysikalischen Messungen dient das Forschungsflugzeug „Polar 6“ des AWI.

Weitere Informationen:

GANOVEX XI
http://www.bgr.bund.de/GANOVEX-XI

MOGS 3
http://www.bgr.bund.de/MOGS

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Andreas Läufer, Tel.: 0511 643 3137, E-Mail: Andreas.Laeufer@bgr.de


Logos der drei Institutionen im GEOZENTRUM HANNOVER


Pressesprecher: Andreas Beuge, Tel.: 0511 643 2679
E-Mail: Andreas.Beuge@bgr.de, Internet: http://www.bgr.bund.de
Zum Anfang der Seite ▲