BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressemitteilung

Hannover, 01.10.2018

Ursachenforschung: Tsunami nach dem Sulawesi-Erdbeben lässt Fragen offen

Nach dem verheerenden Sulawesi-Erdbeben in Indonesien suchen Wissenschaftler nach Ursachen für den Tsunami, der inzwischen mehr als 1.000 Todesopfer gefordert hat. Auf Basis der bisherigen Erkenntnisse führt die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) die Ursachen des Tsunami, der insbesondere die Bucht von Palu betroffen hat, auf die besonderen geologischen Gegebenheiten in dieser Region zurück.

Sulawesi befindet sich in Ostindonesien in einem Gebiet, in dem mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Das Erdbeben, das am 28.09.2018 um 18:02 Uhr Ortszeit (10:02 Uhr Weltzeit) in rund 10 km Tiefe mit einer Stärke von 7,5 auftrat, hat im Erdinneren zwischen der Molucca-Platte und der Banda-See-Platte zu einem Bruch auf einer Länge von circa 100 km geführt. Die Bruchfläche verlief durch die Bucht und die Ebene der vom Tsunami betroffenen Stadt Palu. Der in Nord-Süd Richtung entlang der Plattengrenzen verlaufende Horizontalbruch hat die Wassermassen möglicherweise so verdrängt, dass sie eine Welle in der Bucht von Palu erzeugten. Denkbar ist auch, dass das Beben unterseeische Vertikalbewegungen im Bereich der Plattengrenzen hervorrief und so den Tsunami auslöste. Verstärkt wurde er womöglich durch Hangrutschungen in der Bucht von Palu. Dieser Tsunami, bei dem Auslösung und Auswirkung räumlich zusammenfielen, unterscheidet sich von üblichen Ereignissen, die im Tiefwasser auf offener See ausgelöst werden.

Um die Ursache jedoch eindeutig klären zu können, müssen weitere detaillierte Analysen durchgeführt werden. Dazu gehören Modellrechnungen, die unter anderem auf hochauflösenden Daten zu Wassertiefen und Messungen der Wasserstandshöhen entlang der Küstenlinie aufbauen.

Fachliche Ansprechpartnerin:
Dr. Stefanie Donner, E-Mail: Stefanie.Donner@bgr.de, Tel. 0170 235 7564

Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressesprecher: Andreas Beuge, Tel.: 0511 643 2679
E-Mail: Andreas.Beuge@bgr.de, Internet: http://www.bgr.bund.de
Zum Anfang der Seite ▲