BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Die Präsidenten der Bundesanstalt

Die geplante wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der BGR und ihrer Vorläufereinrichtungen wird auch Untersuchungen zur Rolle ehemaliger Mitarbeiter beinhalten, die in der NS-Zeit wichtige Funktionen inne hatten.


Alfred Bentz (1897 - 1964), Präsident von 1958 bis 1962

Alfred Bentz, Präsident der BGR von 1945 bis 1962

Werdegang
1918Beginn seines Studiums der Naturwissenschaften an den Universitäten Tübingen und München
1922Erhalt des Doktorgrades der Naturwissenschaften
1923Geologe der Preußischen Geologischen Landesanstalt in Berlin
1929Hauptreferent für Erdölfragen bei der Preußischen Geologischen Gesellschaft
1936Ernennung zum Landesgeologen und Professor
1940Direktor der Abteilung Erdöl bei der Reichsstelle für Bodenforschung
1945 - 1962Erst Direktor des Amtes für Bodenforschung, später Präsident des umbenannten Amtes, der Bundesanstalt für Bodenforschung

Wissenswertes

  • In den 30er Jahren betreute er das Reichsbohrungsprogramm
  • Half beim Wiederaufbau des Geologischen Dienstes nach dem 2. Weltkrieg bedeutend mit
  • International anerkannter, führender Erdölgeologe seiner Zeit
  • Präsident der Kommission für die Geologische Karte von Europa
  • Gestorben ist Bentz an einem Herzinfarkt auf einer Auslandsreise (GB)

Hans Joachim Martini (1908 – 1969), Präsident von 1962 bis 1969

Hans Joachim Martini, Präsident der BGR von 1962 bis 1969

Werdegang
1927Beginn seines Studiums an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Göttingen
1934Promotion Dr. phil.
1935Anstellung an der Thüringischen Geologischen Landesuntersuchung in Jena
1945Wechsel zum Amt für Bodenforschung
1951Lehrauftrag an der Bergakademie Clausthal-Zellerfeld für regionale Geologie
1957Honorarprofessor der Bergakademie
1958Wechsel zur Bundesanstalt für Bodenforschung
1962 – 1969Präsident der Bundesanstalt für Bodenforschung

Wissenswertes

  • 1967 wurde Martini die Würde eines Ehrenbürgers von der Technischen Hochschule Clausthal-Zellerfeld verliehen
  • Gehörte zu den führenden Kräften, die an der Weiterentwicklung und dem Ausbau der Bundesanstalt für Bodenforschung beteiligt waren
  • Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Starb bei einem tragischen Verkehrsunfall

Gerhard Richter-Bernburg (1907 – 1990), Präsident von 1970 bis 1972

Gerhard Richter-Bernburg, Präsident der BGR von 1970 bis 1972

Werdegang
1925 – 1929Studium der Geologie, Mineralogie und Chemie
1929 – 1934Assistent am Göttinger Institut
1934Assistent bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt
1936Ernennung zum außerplanmäßigen Geologen
1938Anstellung als planmäßiger Bezirksgeologe beim Reichsamt für Bodenforschung
1942Dozentur für allgemeine und angewandte Geologie an der Universität Göttingen
1948Lehrauftrag an der Technischen Hochschule Hannover
1949Alfred Bentz bietet ihm eine Stelle im Amt für Bodenforschung an
1951Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
1963Vizepräsident der Bundesanstalt für Bodenforschung
1970 - 1972Präsident der Bundesanstalt für Bodenforschung

Wissenswertes

  • In den Kriegsjahren galt er als „unabkömmlich“ und musste seine Dozentur an der Universität Göttingen aufgeben
  • Erhielt 1968 die Hans-Stille-Medaille der Deutschen Geologischen Gesellschaft
  • In seiner Ruhestandszeit befasste er sich fast ausschließlich mit Salzproblemen
  • Von Richter-Bernburg stammt das Mosaikprofil, das die Eingangshalle des hannoverschen Dienstgebäudes schmückt
  • Am Ende seiner Amtszeit erhielt er das Bundesverdienstkreuz, das er jedoch unter Protest über den neuen Präsidenten der Bundesanstalt für Bodenforschung zurück sandte
  • Ehrendoktor der Universität Würzburg

Eberhard Machens (1929), Präsident 1972

Eberhard Machens, Präsident der BGR von 1972 – 1975

Werdegang
Geologie-Studium in Tübingen und Münster
1958Beginn einer langjährigen Tätigkeit als Geologe der französischen Verwaltung in West- und Ostafrika
1967Aufnahme einer Lehrtätigkeit an der Universität Mainz, Professur für „Geologie außereuropäischer Länder“
1972Präsident der Bundesanstalt für Bodenforschung – nach wenigen Tagen im Amt auf eigenen Wunsch beurlaubt
1975 Entsendung an die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris, als Direktor zuständig für Fragen der Prospektion und des Bergbaus in Entwicklungsländern
Anschließend 14 Jahre im Bundeswirtschaftsministerium als „Beauftragter für Rohstofffragen im Außenwirtschaftsbereich“ tätig
Zum Abschluss seines Berufslebens Übernahme eines „Lehrstuhls für Rohstoffwirtschaft“ an der Universität Cottbus

Wissenswertes

  • ehemaliger Schwager des früheren Bundesministers für Wirtschaft und Finanzen, Prof. Dr. Karl Schiller
  • die Ernennung zum Präsidenten der Bundesanstalt für Bodenforschung erfolgte unter großen Protesten

Ulrich Engelmann, Kommissarischer Leiter von 1972 bis 1974

Wissenswertes

  • Übernimmt nach der Beurlaubung Machens die Geschäfte der Bundesanstalt
  • Vom Wirtschaftsministerium entsandter Staatskommissar

Friedrich Bender (1924 - 2008), Präsident von 1975 bis 1985

Friedrich Bender, Präsident der BGR von 1975 bis 1985

Werdegang
1945 – 1946Bergbaubeflissener im Eisenerzbergbau bei Dillenburg
1946 – 1949Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart und den Universitäten Tübingen und Heidelberg
1950 – 1951Arbeit in der Erdölindustrie
1958Anstellung beim Amt für Bodenforschung
1961 – 1967Einsatz als Leiter der neu gegründeten geologischen Mission der Bundesanstalt für Bodenforschung in Jordanien
1975 – 1985Präsident der Bundesanstalt für Bodenforschung

Wissenswertes

  • 1974 ging die kommissarische Führung von Engelmann auf Bender über
  • Erhalt des Bundesverdienstkreuzes 1984
  • War während seiner aktiven Zeit ständig im Ausland unterwegs
  • Während seiner Präsidentschaft wurde die Kooperation mit ausländischen geowissenschaftlichen Institutionen stark ausgeweitet

Martin Kürsten (1931), Präsident von 1986 bis 1996

Martin Kürsten, Präsident der BGR von 1986 bis 1996

Werdegang
1951 – 1956Studium der Geologie in Bonn und der University of Edinburgh
1956 – 1957Assistent am geologischen Institut Bonn
1958Anstellung beim Amt für Bodenforschung
1971Ernennung zum wissenschaftlichen Direktor
1972Leiter der Abteilung „Geochemie und Mineralogie“
1973Beförderung zum Direktor und Professor
1979Leiter der Abteilung „Wirtschaftsgeologie“
1986 – 1996Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • 1965 wurde Kürsten auf den Titel „Assessor im geologischen Dienst“ vereidigt
  • Erhalt des Bundesverdienstkreuzes
  • Setzte sich aktiv für die Errichtung einer Außenstelle in Berlin nach der Wiedervereinigung ein

Friedrich-Wilhelm Wellmer (1940), Präsident von 1996 bis 2005

Friedrich-Wilhelm Wellmer, Präsident der BGR von 1996 bis 2005

Werdegang
1962 – 1966Studium des Bergbaus und Geologie in Berlin und Clausthal
1966Nach Beendigung des Studiums arbeitet Wellmer 13 Jahre für die Metallgesellschaft, unter anderem in Australien und Kanada
1987Leiter der Abteilung „Wirtschaftsgeologie und Internationale Zusammenarbeit“ bei der BGR
1991Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin
1996 – 2005Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • Erhielt den Ehrendoktor der TU Bergakademie Freiberg und der TU Clausthal
  • Erhielt 2005 die Abraham-Gottlob-Werner-Medaille
  • Prägte entscheidend die Struktur der BGR, u. a.:

    - Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit
    - Einführung eines festen Planungszyklus für das Programm der BGR

Bernhard Stribrny (1952), Präsident von 2005 bis 2006

Bernhard Stribrny, Präsident der BGR von 2005 bis 2006

Werdegang
Studium der Geologie und Mineralogie an der Universität Frankfurt
1991Referent beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Referat "Sicherstellung und Endlagerung radioaktiver Abfälle"
1994Fachgruppenleiter „Mineralogie und Lagerstättenforschung“ bei der BGR
2001Leiter des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg
2005 – 2006Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • Im Rahmen seiner Forschungstätigkeiten an den Universitäten Frankfurt und Karlsruhe war Stribrny mehrfach im Ausland tätig
  • Lehraufträge an den Universitäten in Frankfurt am Main, Karlsruhe, Hannover und Freiburg

Alfred Hollerbach (1942), Kommissarischer Präsident von 2006 bis 2007

Alfred Hollerbach, Kommissarischer Präsident der BGR von 2006 bis 2007

Werdegang
Vor 2006Leiter der Abteilung „Geochemie, Mineralogie, Bodenkunde“
2006 – 2007Leiter der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • Leiter der BGR während der Evaluierung 2007

Hans-Joachim Kümpel (1950), Präsident von 2007 bis 2016

Hans-Joachim Kümpel, Präsident der BGR seit 2007

Werdegang
1970 – 1973Studium der Mathematik und Informatik in Freiburg i. Br.
1973 – 1977Studium der Geophysik mit den Nebenfächern Geologie, angewandte Physik und Ozeanographie an der Universität Kiel
1977 – 1982Promotionsstudium in Geophysik mit den Nebenfächern Geologie und Physikalische Ozeanographie an der Universität Kiel
1978 – 1991Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent am Institut für Geophysik in Kiel
1991Universitätsprofessor für Angewandte Geophysik am Geologischen Institut der Universität Bonn
2001 – 2007Direktor des Leibniz-Instituts für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (GGA) in Hannover
2007 - 2016Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • Killam-Postdoc Stipendiat an der Dalhousie University, Halifax, Kanada (1983)
  • Während seiner Tätigkeit beim GGA-Institut Inhaber der Professur für die Modellierung von Geosystemen an der TU Clausthal
  • Seit 2007 Universitätsprofessor für Methoden der Angewandten Geophysik an der Leibniz-Universität Hannover

Ralph Watzel (1961), Präsident seit 2016

Prof. Dr. Ralph Watzel, Präsident der BGR

1981Beginn seines Studiums der Geologie (Universität Heidelberg, Vordiplom) und Angewandten Geologie mit Geophysik (Universität/TH Karlsruhe, Diplom)
1986Erster von mehreren Auslandsaufenthalten als Projekt-Mitarbeiter in der Grundwasserprospektion in mehreren Ländern Afrikas
1991Hydrogeologe beim Staatlichen Geologischen Dienst von Baden-Württemberg
1994Promotion zu einem isotopenhydrologischen Thema an der Universität Freiburg i. Br.
2001Referent für Nachhaltiges Wirtschaften im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
2006Leiter des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau von Baden-Württemberg
Seit 01.04.2016Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Wissenswertes

  • Forschungsaufenthalt am Forschungsinstitut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) in Ulm (1992/93)
  • Management-Ausbildung an der Universität St. Gallen/Schweiz (2004/05)
  • Lehrbeauftragter (seit 2000) und Honorarprofessor (seit 2007) der Universität Freiburg i. Br.
Zum Anfang der Seite ▲