BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Geotechnische Sicherheit

Anstehender Fels im Verbruchbereich des Bundeswehrgerätedepots NeckarzimmernAnstehender Fels im Verbruchbereich des Bundeswehrgerätedepots Neckarzimmern Quelle: BGR

Die Nutzung der Erdoberfläche für industrielle, verkehrs- und versorgungstechnische Einrichtungen erfolgt häufig zu Lasten der Lebensbedingungen von Menschen, Tieren und Pflanzen. Eine intensivere Nutzung des Untergrundes bietet in dieser Hinsicht spürbare ökologische Vorteile. Die BGR unterstützt die Industrie bei der Standortsuche, der geologischen Erkundung des Untergrundes und der geotechnischen Begutachtung der Sicherheit natürlicher Hohlräume und von Untertage-Bauwerken für Verkehr sowie Ver- und Entsorgungssysteme, z. B. Felskavernen, Salzkavernen, Untertagedepots und -deponien, CO2-Speicher, Erdöl- und Erdgaslagerstätten.

Für die Rohstoffgewinnung und nachfolgende dauerhafte oder temporäre Speicherung von Erdöl und Erdgas in großen Salzkavernen führen BGR-Wissenschaftler Modellberechnungen durch. Damit wird die Standsicherheit der Kavernen untersucht und bewertet. Darüber hinaus ermittelt die BGR die Senkungen, die an der Erdoberfläche infolge des Kavernenbetriebs auftreten können, und erstellt Prognosen über die in der Zukunft zu erwartenden Senkungszunahmen.

Die BGR berät die Bundesregierung bei der Beurteilung der geotechnischen Sicherheit von Untertagedepots, Untertagedeponien und Endlagern. Beispielsweise wird die langfristige Standsicherheit verschiedener Depots der Bundeswehr mittels geotechnischer Messungen und numerischer Modellberechnungen untersucht.

Zur Emissionsminderung von Kraftwerken erwägen Wissenschaftler eine unterirdische CO2-Speicherung. Das aus den Emissionen abgetrennte Treibhausgas Kohlendioxid würde so nicht in die Atmosphäre gelangen. Die BGR untersucht zusammen mit internationalen Partnern die Potenziale und die Sicherheit solcher Speicher.

Bei der Gewinnung von Erdöl und Erdgas führt die Verringerung des Lagerstättendruckes zu einer Absenkung der Tagesoberfläche (Subsidenz), die je nach Gegebenheiten im cm-Bereich, im dm-Bereich oder sogar im m-Bereich liegen kann. Die BGR kann durch geeignete Untersuchungen die Subsidenz vorausberechnen.

Kontakt

    
Prof. Dr.-Ing. Stefan Heusermann
Tel.: +49 (0)511-643-2429
Fax: +49 (0)511-643-3694

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.