BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Kalknannoplankton (Coccolithophoriden)

Rezente Coccolithophoriden: Gephyrocapsa oceanica Rezente Coccolithophoriden: Gephyrocapsa oceanica Quelle: BGR

Der Begriff "Kalknannoplankton" umfasst die heterogene Gruppe aller planktischen kalkigen Fossilien kleiner als 30 µm. Den mit Abstand dominierenden Anteil an den Nannofossilien haben die Coccolithophoriden. Dabei handelt es sich um marine, einzellige Algen, die winzige kalzitische Schuppen, die Coccolithen, ausbilden. Auch für die übrigen Kalknannoplankter wird allgemein ein Ursprung als Algen angenommen.

Seit wann kommt Kalknannoplankton vor?

Der gesicherte Nachweis von Kalknannoplankton ist ab der Trias möglich. Für den Zeitraum von Jura bis heute haben sich die winzigen fossilen Überreste dieser Gruppe als sehr wertvoll für biostratigraphische Untersuchungen erwiesen. Trotz ihrer geringen Größe können sie, wie beispielsweise in den Ablagerungen der Schreibkreide, Gestein bildend auftreten.




Ökologie der Coccolithophoriden

Coccolithophoriden stehen an der Basis der marinen Ökosysteme und stellen eine der bedeutenden Phytoplanktongruppen der Weltozeane dar. Sie spiegeln die ozeanographischen Verhältnisse wider, da sie in Häufigkeiten und Artenzusammensetzung neben biotischen Faktoren von den physikalischen und chemischen Eigenschaften des Meerwassers abhängig sind. Über das Stoffwechselprodukt Dimethylsulfid, welches nach der Oxidation in der Atmosphäre als Kristallisationskeim dienen kann, tragen sie zur Wolkenbildung bei. Es besteht daher über den globalen biogeochemischen Kreislauf ein Zusammenhang zwischen Häufigkeiten von Coccolithophoriden und dem Wetter- und Klimasystem.

Für die Untersuchungen von quartären und rezenten Vergesellschaftungen sowie für spezielle Fragestellungen und für die Bearbeitung sehr kleiner Arten wird das Rasterelektronenmikroskop eingesetzt. Für stratigraphische Zwecke wird Kalknannoplankton standardmäßig im Lichtmikroskop bei ca. 1000facher Vergrößerung untersucht.


Kontakt

    
Dr. André Bornemann
Tel.: +49-(0)511-643-2785
Zum Anfang der Seite ▲