BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Erkundung oberflächennaher Strukturen durch Bodenradar

Radar Profil mit der 80 MHz AntenneRadar Profil mit der 80 MHz Antenne Quelle: BGR

Zur Erkundung oberflächennaher Strukturen ist der Einsatz von Georadar weit verbreitet. Es können Kabel, Hohlräume, Feuchtezonen und geologische Schichten gefunden werden. Die für die Messungen verwendeten Messfrequenzen sind je nach Anwendung zwischen wenigen Mega-Hertz und einigen Giga-Hertz. Je nach Messfrequenz beträgt die Auflösung der Messungen einige Meter bis Zentimeter. Die erreichbare Eindringtiefe bei den Messungen hängt neben der Frequenz stark von der Leitfähigkeit und der Dielektrizität des Mediums ab. So können im gering leitfähigen Eis der Antarktis z.B. mehrere Kilometer Eindringtiefe erreicht werden, in Salzwasser gesättigten, gut leitenden, Böden nur wenige Zentimeter. An der BGR werden mehrere Messsysteme eingesetzt. Ein an der Oberfläche einsetzbares Pulsradarsystem ist von der Firma Geophysical Survey Systems (GSSI) vorhanden und ein weiteres von der Firma Hentschel, mit Antennen um in den Frequenzbereichen von 20 MHz bis 800 MHz zu messen.

Zudem wird ein Stepped Frequency Radar System für den Einsatz im Hubschrauber entwickelt, das auch schon auf Bodenprofilen getestet wurde.

Anwendung:

Die Bodenradarsysteme der BGR werden ausschließlich zu Testzwecken eingesetzt.

Testgebiete sind:Kiesbank Insel Rügen
Kalksteinbruch Omya
Feldwege Harzvorland
Karstgebiet Wulfbachquellhöhle
Bodentestfeld Fuhrberg
Bodentestfeld Ruthe
Truppenübungsplatz Letzlinger Heide (Poster Bodenradar Letzlinger Heide (PDF, 2 MB))
Laubwaldbestand Hainich (Poster Georadar Testmessungen zur Bestimmung der Wurzelverteilung im Laubwaldbestand Hainich (PDF, 276 KB))
Kohleflözbrände in China (coalfire.org)

Downloads:

Literatur:

  • Blindow, N. et al., 2004. Bodenradar. In: Knödel, K., Krummel, H. & Lange, G. (Hrsg.), Handbuch zur Erkundung des Untergrundes von Deponien und Altlasten, Band 3: Geophysik, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg.

Kontakt

    
Dr. Volker Gundelach
Tel.: +49(0)511-643-3844
Fax: +49(0)511-643-3663

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.