BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

INDEX2017-Logbuch

Von Sri Lanka nach Kapstadt – diese Route schlägt ein Team von Wissenschaftlern aus der ganzen Bundesrepublik Ende August 2017 mit dem Forschungsschiff Sonne ein. Für sieben Wochen machen sie mitten im Indischen Ozean Halt. Ihr Ziel: Begehrte Erze aufspüren und die Tiefsee erforschen. In den kommenden Wochen wird das Forschungsteam in einem Logbuch vom Alltag und den Arbeiten an Bord des Forschungsschiffs Sonne berichten.

Weitere Informationen:

Fragen und Anregungen bitte an info@bgr.de.



Logbuch-Übersicht INDEX2017

SO259 (INDEX2017)-Logo

4. Wochenbericht SO259 (INDEX 2017) (PDF, 189 KB)

Schwarzer Raucher

Log #6: Raumschiff Enterprise (13.09.2017)
„Die ‚Enterprise‘ dringt in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“ Seit wir Cluster 12 erreicht haben, geht mir das Intro der Science Fiction-Serie aus den siebziger Jahren nicht mehr aus dem Kopf.

SO259 (INDEX2017)-Logo

3. Wochenbericht SO259 (INDEX 2017) (PDF, 129 KB)

Elektroingenieur Henning Wedemeyer von der BGR prüft das HOMESIDE nach 37 Stunden Messeinsatz

Log #5: Der große Rücken mit dem tiefen Graben (09.09.2017)
Der Sturm aus Süden ist unser treuer Begleiter geworden. 3500 Kilometer südlich von Sri Lanka haben wir das Lizenzgebiet mit bereits bekannten Erzvorkommen erreicht. Nun bedarf es der Erfahrung des Fahrtleiters, welche Geräte an Bord auch bei hohem Wellengang mit Erfolg eingesetzt werden können.

Vulkanische Glassplitter (oben links) haften am Wachs. Sie stammen vom Basaltgestein am Meeresboden aus 3300 Meter Tiefe

Log #4: Mit Wachs auf Glasfang (06.09.2017)

Das Karussell „Indischer Ozean“ hat wieder Fahrt aufgenommen. Kräftige, kühle, antarktische Winde streifen seit gestern unser Explorationsgebiet. Das Schiff samt Besatzung schaukelt auf über sechs Meter hohen Wellenkämmen. Alles an Bord, was nicht festgezurrt ist, schiebt im Rhythmus der Wellen hin und her oder fällt polternd um.

Die Biologin Dr. Terue Kihara ist Spezialistin für die Lebewelt im Explorationsgebiet

Log #3: Die blaue Wüste lebt (03.09.2017)
Silberne fliegende Fische, nicht größer als Heringe, springen bei voller Fahrt des Schiffes seitlich aus den Wellen hervor, um kurz darauf wieder für immer ins Blau abzutauchen. Dieser Anblick hat bisher jeden Forscher an Bord fasziniert. Aber gibt es da noch mehr Leben in den Tiefen des Meeres? Und wenn ja, wie würde sich eine zukünftige Förderung der Erzvorkommen am Meeresboden auf die Lebewelt auswirken? Um dies bewerten zu können, müssen die Forscher erst einmal die Bewohner dieses extremen Lebensraums genau kennen.

SO259 (INDEX2017)-Logo

2. Wochenbericht SO259 (INDEX 2017) (PDF, 169 KB)

Die Biologen Katharina Kniesz und Klaas Gerdes entnehmen Sedimentproben aus dem “Multicorer“ (im Hintergrund). Beide arbeiten am Deutschen Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung Wilhelmshaven

Log #2: Sedimentkerne und Wasserproben sind Schaufenster in die Unterwasserwelt (31.08.2017)
Eine Woche hielt das Schiff Kurs Richtung Süden, unterbrochen von einer Handvoll kurzer Stopps, um Wasserproben zu nehmen. Eine Woche war die See voll wilder, grauer, zackiger Wellen. Sie bildeten tiefe Täler und hohe Kämme, ließen sich vom Wind scheinbar wahllos hin und her treiben. Doch nun hat sich das Blatt gewendet.

SO259 (INDEX2017)-Logo

1. Wochenbericht SO259 (INDEX 2017) (PDF, 230 KB)

Das Forschungsschiff SONNE wird im Hafen von Colombo, Sri Lanka beladen

Log #1: BGR ist mit dem Forschungsschiff „SONNE“ in den Indischen Ozean gestartet (24.08.2017)
Tief hängen die grauen Wolken im Hafen von Colombo, Sri Lanka. Die Mittagsluft ist feucht und ölgeschwängert. Das Thermometer zeigt 30 Grad im Schatten. Wer aus dem heruntergekühlten Hangar des Forschungsschiffes „SONNE“ auf das Holzdeck tritt, prallt gegen eine heiße unsichtbare Wand. Es ist früher Nachmittag am 24.08.2017. Das Schiff liegt fertig beladen am Kai.

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.