BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Technische Zusammenarbeit im Libanon

Zersiedelte Berghänge am Mount LibanonZersiedelte Berghänge am Mount Libanon Quelle: BGR

Der größte Teil der arabischen Bevölkerung lebt in ariden bis semi-ariden Gebieten. Die arabischen Länder verfügen meist nur über sehr begrenzte Wasserressourcen, die zudem unter starkem Druck durch das hohe Bevölkerungswachstum stehen. Die Wachstumsrate der Bevölkerung im Libanon beträgt jährlich etwa 2 %. In diesem Zusammenhang treten weit verbreitet Probleme auf wie die zunehmende Verschlechterung der Grundwasserqualität. In den letzten Jahren wird in großen Teilen der arabischen Region eine Wasserkrise offensichtlich, die durch Versorgungsengpässe in großen Städten und erschwerten Zugang der Bevölkerung zu nicht belastetem Trinkwasser gekennzeichnet ist. Als Mittelmeerstaat gehört der Libanon zur Subregion, die laut Kioto Protokoll (2003) am stärksten von Wasserknappheit betroffen ist. Für die nächsten 10-15 Jahre ist für den Libanon ein Wasserdefizit als Folge mangelnden Wassermanagements prognostiziert. Als ein Land, welches sich noch von zwei Dekaden Bürgerkrieg erholen muss, weist der Libanon bereits heute Defizite in der Wasserversorgung und der Abwasserbehandlung auf. Die libanesische Republik ist eine parlamentarische Demokratie. Seit Ende des Krieges 1990 widmet sich der Libanon dem Wiederaufbau seiner Wirtschaft. Das Land leidet unter einer hohen Verschuldung, wirtschaftlicher Stagnation und hoher Arbeitslosigkeit. Seine Wirtschaft bezieht sich hauptsächlich auf den Dienstleistungssektor, der Bankenwesen, Handel und Tourismus einschließt. Der Dienstleistungssektor ist der produktivste Sektor und erfährt am meisten Unterstützung von der Regierung. Im Gegenteil zur Landwirtschaft, der weniger Aufmerksamkeit von Seiten der Regierung geschenkt wird. Dies hat zur Folge, dass der Libanon nur 20 % seines Bedarfs an Nahrungsmitteln selbst produziert. Die meiste Industrie ist in der Region um den Mount Libanon sowie in den Großstädten Beirut und Tripoli konzentriert.


Abgeschlossenes Projekt:


Technische Zusammenarbeit mit Council for Development and Reconstruction (CDR)

Technische Zusammenarbeit mit Water Establishment of Beirut and Mount Lebanon (E.B.M.L.)

Technische Zusammenarbeit mit Republic of Lebanon. Ministry of Environment (MOE)

Kontakt

    
Dr. Hans-Günter Mylius
Tel.: +49-(0)511-643-2359
Fax: +49-(0)511-643-3689

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.