-

Newsletter 2017/05 vom 26.10.2017

Bergbausanierung

Seminarteilnehmer

Deutsch-peruanisches Seminar mit BGR-Experten in Lima

Die BGR gehörte zu den Teilnehmern eines deutsch-peruanischen Seminars zum Thema „Altlasten und Nachbergbau“ in Lima (Peru). Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Rohstoffpartnerschaft zwischen Peru und Deutschland vom Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe an der AHK Lima und der Deutschen Rohstoffagentur in der BGR (DERA) organisiert. Deutsche und peruanische Fachexperten verschiedener Institutionen und Unternehmen stellten ihre spezifischen Erfahrungen zu Altlasten und Nachbergbau vor. Das Themenspektrum reichte von Bergbaualtlasten und deren Auswirkung auf die Umwelt über Maßnahmen zur Sanierung von Bergbaurückständen bis hin zur Nutzung von Althalden. Insgesamt waren mehr als 100 Teilnehmer der Einladung nach Lima gefolgt. Die BGR war durch Experten aus den Fachbereichen Deutsche Rohstoffagentur (DERA) und Grundwasserressourcen - Beschaffenheit und Dynamik mit Vorträgen zu den Themen „Mine residues between the poles of burden, chances and responsibility“ sowie „Mine closure: From cleaning up the failures of the past to integrated mine closure policy and planning“ vertreten.

Mehr

Mineralische Rohstoffe I

Labor

Forschungsprojekt zur Biolaugung erfolgreich abgeschlossen

Wissenschaftlern der BGR und des französischen geologischen Dienstes BRGM ist es jetzt mit Hilfe von Mikroorganismen gelungen, aus heimischem Kupferschiefer 97 % Kupfer zu lösen. Dafür nutzten sie spezielle Laugungsbakterien, die unlösliche Erzminerale in wasserlösliche Salze umwandeln. Aus den metallreichen Lösungen konnte das Kupfer dann durch biologisch-chemische Ausfällung gewonnen werden. Das Projekt erfolgte im Labormaßstab in sog. „Bioreaktoren“. Nur durch Optimierung von Betriebstemperatur und Wachstumsbedingungen der Bakterien konnte die Kupferausbeute auf fast 100 % gesteigert werden. Zur Überwachung und Steuerung der Mikroorganismen im Bioreaktor wurden molekulare Methoden weiterentwickelt. Die in Fachzeitschriften publizierten Projektergebnisse ermöglichen eine Maßstabsvergrößerung für den Aufbereitungsprozess von Kupferschiefer. Das aktuell abgeschlossene BGR-Projekt ist Bestandteil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten deutsch-französischen Verbundvorhabens „Ecometals“. Dabei geht es um die Entwicklung eines umweltverträglichen sowie energie- und rohstoffeffizienten Aufbereitungsprozesses für Kupferschiefer.

Mehr

Mineralische Rohstoffe II

Kristallgitter Manganknolle

Wo sitzen die Wertmetalle im Kristallgitter von Manganknollen

Im Rahmen des BGR-Forschungsprojekts „Metallbindungen in Mangan-Mineralen aus dem deutschen Lizenzgebiet“ (BGMN-MeMa) untersuchen Experten, wie Manganknollen vom Meeresboden aufgebaut sind. Konkret geht es um die Frage, welche Position die Wertmetalle Nickel, Kupfer, Kobalt und Molybdän in den Kristallgittern der Mangan-Minerale haben. Die Untersuchungen sind notwendig, um zukünftig die metallurgische Extraktion dieser Metalle optimieren zu können. Erste Ergebnisse der Röntgenabsorptionsspektroskopie (EXAFS/XANES) zeigen, dass Nickel und Kupfer hauptsächlich strukturell in den Oktaedern eingebaut sind, wobei Nickel eine leicht höhere Affinität zum Einbau in die Oktaeder zeigt als Kupfer. Bei der Untersuchung wurden Messungen mit Teilchenbeschleunigern in Stanford (USA) sowie im Elektronenspeicherring „Bessy“ des Helmholtz-Zentrums Berlin durchgeführt. Die untersuchten Manganknollen stammen vom Meeresboden der Clarion-Clipperton-Bruchzone (CCZ) im östlichen Teil des deutschen Lizenzgebiets im Pazifischen Ozean. Dort lagern die Knollen in einer Tiefe von ca. 4.200 m.

Mehr

Energierohstoffe

Kurzstudie

Kurzstudie: Katar und Iran teilen sich das größte Erdgasfeld der Welt

Knapp ein Fünftel der globalen Erdgasreserven werden nach Schätzungen der BGR im größten Erdgasfeld der Welt „North Dome/South Pars“ im Persischen Golf vermutet. Das Feld teilen sich die beiden Golfstaaten Katar und Iran. Die BGR geht davon aus, dass dieser „mega giant“ zu Beginn der Förderung Ende der 1980er Jahre rund 38 Billionen m³ förderbares Erdgas enthielt. Aus der Lagerstätte in einer Tiefe von rund 3.000 m stammten zuletzt (Stand 2015) etwa 7 % des weltweit geförderten Erdgases. Die Förderung von Katar kommt fast ausschließlich aus dem Feldesteil „North Dome“. Das Land entnimmt dem Feld schon seit vielen Jahren Erdgas auf hohem Niveau. Als mit Abstand größter Exporteur von verflüssigtem Erdgas (LNG) hat Katar 2015 mit nahezu einem Drittel zum gesamten LNG-Export der Welt beigetragen. Dagegen befindet sich der Iran in seinem Feldesteil „South Pars“ aufgrund langjähriger Sanktionen durch den Westen noch in der Entwicklung der Lagerstätte. Um die Förderung von Erdgas weiter zu erhöhen, sind bedeutende Investitionen sowie die Beteiligung internationaler Unternehmen erforderlich.

Mehr

Polarforschung

Helikopter

Wissenschaftler finden Belege für 400 Millionen Jahre altes Ur-Meer

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der BGR hat jetzt in der kanadischen Arktis Gesteinsformationen entdeckt, die die Existenz eines 400 Mio. Jahre alten Ozeans belegen. Dieses schon früher vermutete Ur-Meer erstreckte sich einstmals zwischen Spitzbergen im Norden und dem nordamerikanischen Kontinent im Süden. Der geologische Fund gelang bei der jüngsten BGR-Arktisexpedition „CASE 19“ auf Ellesmere Island im Norden Kanadas, das einmal Teil einer gemeinsamen Landmasse mit Spitzbergen war. CASE 19 war die bislang größte Nordpolar-Expedition der BGR. Sie wurde in enger Kooperation mit dem Geologischen Dienst Kanadas (GSC) durchgeführt. An ihr beteiligten sich insgesamt 50 Wissenschaftler und Logistiker von 19 geowissenschaftlichen Institutionen aus Dänemark, Großbritannien, Kanada, Polen, Schweden, Südafrika, den USA und Deutschland. Die geowissenschaftliche Arktisforschung ist ein wichtiger Bestandteil der bilateralen wissenschaftlichen Kooperation zwischen Kanada und Deutschland. Seit 20 Jahren forschen Experten der BGR gemeinsam mit kanadischen Kollegen in der Arktis.

Mehr

Marine Rohstoffforschung

Schwarzer Raucher

BGR auf der Suche nach neuen Erzvorkommen im Indischen Ozean

BGR-Wissenschaftler haben jetzt bei einer 50-tägigen Expedition mit dem neuen Forschungsschiff SONNE im deutschen Lizenzgebiet im Indischen Ozean neue Vorkommen von Sulfiderzen erkundet. Ausgangspunkt der Expedition mit insgesamt 37 Forschern und Technikern war die Hauptstadt von Sri Lanka, Colombo. Ziel der Arbeiten sind bisher kaum erkundete Abschnitte am Südost-Indischen Spreizungsgraben - drei Tagesreisen von Mauritius entfernt. Mit Hilfe sensorgestützter Geräte wurden in bis zu 4.000 m Tiefe potenzielle Erzfelder untersucht. Die Vorkommen an Kupfer und Zink, Gold sowie Indium, Gallium, Selen oder Tellur entstehen an untermeerischen Zonen der ozeanischen Kruste, an denen bis zu 400 °C heiße metallreiche Lösungen austreten. Ein weiterer Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit ist die Erfassung von Umweltbasisdaten für das Lizenzgebiet. Unterstützt werden die BGR-Forscher bei diesen Arbeiten wieder von mehreren wissenschaftlichen Institutionen.

Mehr

Grundwasser

WOKAM

Neue Weltkarte der Karstaquifere vorgestellt

Die BGR hat gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Internationalen Assoziation der Hydrogeologen (IAH) und der UNESCO auf dem 44. Kongress der IAH in Dubrovnik (Kroatien) eine neue Grundwasser-Weltkarte präsentiert. Die neue Karte mit dem Titel "World Karst Aquifer Map" (WOKAM) wurde offiziell durch das World-wide Hydrogeological Mapping and Assessment Programme (WHYMAP) vorgestellt. Karst-Grundwasserleiter stellen weltweit für Hunderte von Millionen Menschen wertvolle Süßwasserressourcen für die Trinkwasserversorgung und die landwirtschaftliche Bewässerung dar. Die neue Weltkarte ermöglicht eine präzisere globale Quantifizierung von Karst-Systemen. Sie wird dazu beitragen, das Bewusstsein für Karst-Grundwasserressourcen im Kontext globaler Wasserfragen zu stärken. Zudem dient die Karte als Grundlage für weitere karstbezogene Forschungsfragen auf globaler Ebene, etwa in Bezug auf Klimawandel, Biodiversität, Nahrungsmittelproduktion, geochemische Zyklen und Urbanisierung. Gedruckte Exemplare der WOKAM können über die BGR bezogen werden. Digitale Versionen der Karte (PDF-Format, Online Viewer, Web Map Service) stehen auf den WHYMAP-Webseiten zur Verfügung.

Mehr

Internationale Zusammenarbeit / Grundwasser I

Weltwasserwoche

BGR auf der Weltwasserwoche in Stockholm

Die BGR organisierte gemeinsam mit deutschen und internationalen Partnern zwei Seminare auf der diesjährigen „Weltwasserwoche“ in Stockholm. Die Konferenz bringt alljährlich Vertreter aus Wissenschaft, internationaler Zusammenarbeit und Wassermanagement zusammen. Die Experten aus den BGR-Fachbereichen Internationale Zusammenarbeit sowie Grundwasser und Boden stellten Ergebnisse aus laufenden Forschungsarbeiten zum Thema „Spurenstoffe im Bewässerungswasser“ (Seminartitel: „Contaminants of emerging concern“) vor. Das zweite Seminar („Liquid manure and pesticides - water quality challenges of agriculture“) widmete sich der Problematik des Nitrat- und Pestizideintrags in das Grundwasser. Hierzu präsentierten u. a. Wissenschaftler der BGR und des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) Fallbeispiele aus Paraguay und Deutschland. In diesem Jahr stand die Weltwasserwoche unter dem Motto „Water and waste: Reduce and reuse“. Den BGR-Experten gelang es mit ihren Präsentationen, das Grundwasserthema noch stärker auf die Agenda der internationalen Zusammenarbeit im Wassersektor zu setzen.

Mehr

Internationale Zusammenarbeit / Grundwasser II

Deutsche Woche

BGR präsentiert sich bei der Deutschen Woche in Jordanien

Im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Jordanien und Deutschland organisierte die Deutsche Botschaft in Amman kürzlich gemeinsam mit deutschen Organisationen und Unternehmen eine „Deutsche Woche“. Auch die BGR beteiligte sich an der Veranstaltung und stellte ihre Projekte in Jordanien einem breiteren Publikum vor. Aktuell führt die BGR gemeinsam mit dem jordanischen Wasserministerium (MWI) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zwei Vorhaben durch. Zum einen tragen BGR-Experten im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit dazu bei, die Analyse, Interpretation und Publikation von hydrologischen Daten zu verbessern. Gleichzeitig wird ein Inventar der landesweiten Grundwasserressourcen erstellt. Das zweite Projekt zielt insbesondere auf ein verbessertes Management und den Schutz der Grundwasserressourcen in den nördlichen und mittleren Landesteilen, die am stärksten von der syrischen Flüchtlingskrise betroffen sind. BGR-Experten unterstützen das jordanische Wasserministerium bei der Einführung eines Brunnenfeldmanagements.

Mehr

Internationale Zusammenarbeit / Raumplanung

Trainingskurs

BGR-Trainingskurs auf den Philippinen

Die BGR führte im Auftrag des Bundeministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Quezon City (Philippinen) einen internationalen Trainingskurs zum Thema “Risiko-Sensitive Raumplanung“ durch. Es war die zweite von insgesamt drei geplanten Maßnahmen. Sie sollen insbesondere Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im ost- und südostasiatischen Raum bei der Umsetzung des globalen Sendai-Rahmenprogramms 2015 bis 2030 zur Minderung des Naturkatastrophen-Risikos unterstützen. Am aktuellen Trainingskurs nahmen 15 Vertreter verschiedener Fachrichtungen (z. B. Geowissenschaften, Raumplanung, Umwelt, Meteorologie) aus acht Ländern teil. Die Kurse stärken die praktische Kompetenz und Leistungsfähigkeit von Fachbehörden bei ihrer Arbeit im Rahmen des präventiven Katastrophen-Risiko-Managements. Zur Veranstaltung gehörte auch eine zweitägige Exkursion zum Observatorium des Vulkans Taal in der philippinischen Stadt Talisay City. Dort lernten die Teilnehmer das regionale Frühwarnsystem zur Überwachung der vulkanischen Aktivitäten kennen. Der Trainingskurs wurde von der BGR gemeinsam mit dem Technischen Sekretariat des Koordinierungskomitees für die Umsetzung geowissenschaftlicher Programme in Süd- und Südostasien (CCOP) organisiert. Unterstützt wurde er durch den Geologischen Dienst der Philippinen. Der dritte Kurs findet Ende Februar/Anfang März 2018 in Hanoi (Vietnam) statt.

Mehr

Geowissenschaftliche Informationen

MSSP-EEZ (INSPIRE)

Neue INSPIRE-konforme geophysikalische Webdienste

Die BGR hat zwei neue INSPIRE-konforme Geodatenprodukte online gestellt. Zum Angebot gehören jetzt auch die Geodatensätze „Marine Seismikprofile der deutschen AWZ (MSSP-EEZ)“ und das „Deutsche seismische Regionalnetz (GRSN)“. Beide sind über das BGR-Produktcenter als Web Map Service (WMS) und GML-Datei verfügbar. Zusätzlich kann der Nutzer die beiden INSPIRE-konformen Geodatensätze über den BGR-GeoViewer (siehe Link unten) visualisieren. Entsprechend der INSPIRE-Anforderungen werden die GML-Dateien zusätzlich über einen Atom-Feed als Download bereitgestellt. Die grafische und inhaltliche Umsetzung basiert auf der aktuellen INSPIRE-Datenspezifikation Geology (D2.8.II.4_v3.0, Unterthema Geophysik). Mit INSPIRE (INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe) möchte die Europäische Union die Nutzung von Geodaten in Europa erleichtern. Durch das Vorhaben wird eine gemeinsame Geodateninfrastruktur geschaffen, um gemeinschaftliche umweltpolitische Entscheidungen zu unterstützen.

Mehr

Fernerkundung

Fernerkundung

Nutzerworkshop zur Anwendung hyperspektraler Fernerkundung

Die BGR und das DLR Raumfahrtmanagement (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) haben einen Workshop zu aktuellen Anwendungsmöglichkeiten der hyperspektralen Fernerkundung durchgeführt. Mehr als 50 interessierte und potenzielle Nutzer aus deutschen Behörden und Verwaltungen sowie aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrie nahmen an diesem Fachworkshop teil. Ziel der Veranstaltung war es, über bereits vorhandene oder in Kürze verfügbare hyperspektrale Satellitensysteme und daraus abgeleitete Datenprodukte zu informieren. Dabei gingen die Teilnehmer der Frage nach, wie neue Anwendungen in bestehende Verfahren und Produkte integriert werden können. Die Experten diskutierten über Aspekte der räumlichen Integration hyperspektraler Analysen von Proben, Bohrkernen und Aufschlüssen mit Flugzeug- und/oder Satellitendaten sowie über deren synergetische Verarbeitung und Nutzung.

Mehr

Personalia

Prof. Dr. Thomas Himmelsbach

Prof. Himmelsbach in Water Research Perspectives Commission gewählt

Prof. Dr. Thomas Himmelsbach, Leiter der BGR-Abteilung Grundwasser und Boden, wurde als Mitglied in die neue Water Research Perspectives Commission (WRPC) gewählt. Er vertritt in dem Gremium den Themenbereich Hydrogeologie. Die WRPC soll als offene, interdisziplinäre Plattform agieren und drängende globale Herausforderungen identifizieren, Ideen und Perspektiven der Wasserforschung diskutieren bzw. entwickeln. Dabei werden Förderinstitutionen, z. B. Ministerien, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und nationale Forschungsgemeinschaften, eingebunden. Das neue Gremium tritt die Nachfolge der früheren Senatskommission für Wasserforschung (DFG-KoWa) an, die 60 Jahre bestanden hatte.

Mehr

Neuerscheinungen

Studie

BGR vergleicht Initiativen für verantwortungsvollen Bergbau

Die BGR hat kürzlich gemeinsam mit der Universität Ulm eine Studie veröffentlicht, in der 19 Initiativen für einen verantwortungsvollen Bergbau untersucht werden. Der Bericht stellt detaillierte Informationen zu den Initiatoren, ihren Anforderungen, zur Umsetzung sowie zu Kontrolle und Transparenz der Initiativen bereit. Die untersuchten Initiativen definieren Nachhaltigkeitsstandards für Bergbau und Rohstofflieferketten. Sie fordern neben der Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten auch eine Reduktion der Emissionen, des Flächen- und Ressourcenverbrauchs sowie Beiträge zur Korruptionsbekämpfung und zur nachhaltigen Entwicklung von Abbauregionen. Die Teilnahme der Unternehmen erfolgt proaktiv oder auf Grundlage steigender gesetzlicher Berichtspflichten. Das Fazit der Studie: Eine Harmonisierung der Anforderungen, z. B. über ein modulares System, könnte die Effizienz der Systeme steigern. Dies setzt jedoch die Kooperationsbereitschaft der Akteure voraus. Der Bericht wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts „NamiRo - Nachhaltig gewonnene mineralische Rohstoffe“ veröffentlicht.

Mehr

Veranstaltungen

Lange Nacht der Berufe

BGR bei der Langen Nacht der Berufe

Erstmals nahm die BGR jetzt an der Ausbildungsmesse „Lange Nacht der Berufe“ in Hannover teil. Die BGR stellte bei der Veranstaltung im Rathaus ihr Ausbildungsangebot vor. Am Stand der BGR konnten sich Interessenten bis 22 Uhr abends über die zahlreichen Ausbildungsberufe in der BGR informieren. Sehr gefragt waren die Berufe Chemielaborant/in, Geomatiker/in und Kaufmann/-frau für Büromanagement. Darüber hinaus bildet die BGR auch in den Berufen Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachinformatiker/in, Feinwerkmechaniker/in sowie Kfz-Mechatroniker/in aus. Für die BGR bot die Ausbildungsmesse die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und in ungezwungener Atmosphäre Kontakt mit potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern aus Hannover und der Region aufzunehmen.

Mehr



© Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.